NordLink, Windenergie-Einbruch, Brandenburg, Solarworld, Senvion, Iran, Mainova, TurboWind


Tennet-Seekabel-NorwegenStart der NordLink-Verlegung: Ab 2020 wollen Deutschland und Norwegen über die NordLink-Trasse Strom aus erneuerbaren Energien austauschen. Nun wurde nahe der südnorwegischen Stadt Flekkefjord mit der Verlegung der Seekabel mit einer Kapazität von 1.400 MW begonnen. Dabei kommt ein Spezialschiff zum Einsatz, das die Kabel bis zu zwei Meter tief in den Meeresboden versenkt. „Die Arbeiten liegen voll im Plan“, heißt es von TenneT-Vorstandmitglied Lex Hartman.
handelsblatt.com, ndr.de, iwr.de, tennet.eu

Einbruch bei der Windenergie? Der Bundesverband Windenergie rechnet in diesem Jahr mit einem Zubau von 5.000 MW. Damit wäre 2017 eines der bisher stärksten Zubaujahre. Das liegt u.a. daran, dass aktuell bis Ende 2016 nach dem alten EEG erteilte Genehmigungen im Rahmen einer Übergangsregelung umgesetzt werden. Ab 2019, wenn nur noch auf Basis von Ausschreibungen agiert wird, werde der Windkraft-Zubau in Deutschland deutlich zurückgehen, so BWE-Präsident Hermann Albers.
deutschlandfunk.de

Brandenburg macht Wind: Drückt da etwa das schlechte Kohle-Gewissen? Im deutschlandweiten Vergleich wird der Ausbau der Windenergie in Brandenburg mit am stärksten vorangetrieben. Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres sind in dem Bundesland laut VDMA und BWE 78 neue Anlagen installiert worden – fleißiger waren da nur Niedersachsen (203 neue Anlagen) und Nordrhein-Westfalen (114 neue Anlagen).
rbb-online.de

Insolvenzverfahren offiziell eröffnet: Das Bonner Amtsgericht hat das Insolvenzverfahren gegen Solarworld eröffnet. Laut dem Insolvenzverwalter haben die aktuelle Investorensuche und der Investorenprozess, insbesondere bezüglich der Produktionsstandorte in Sachsen und Thüringen, keine wesentlichen Auswirkungen auf die Finanz- und Ertragslage der Solarworld AG. Am 11. Oktober soll die Gläubigerversammlung stattfinden.
handelsblatt.com, ksta.de, rp-online.de, mdr.de

Sozialplan für Senvion: Im Rahmen der Verhandlungen über Standortschließungen bei Senvion gab es eine Einigung auf einen Sozialplan mit finanziellen Regelungen für die von Arbeitsplatzverlust betroffenen Mitarbeiter. Die Senvion-Standorte Husum und Trampe werden zum 31. August geschlossen, der Standort in Eberswalde zum Jahresende. Für Bremerhaven wurde eine Standortsicherung bis Ende 2019 vereinbart. Insgesamt sollen in Deutschland 730 Stellen wegfallen. Eine Transfergesellschaft werde ihre Arbeit am 1. September aufnehmen.
weser-kurier.de

20-MW-Solaranlage im Iran eingeweiht: Nach fünf Monaten Bauzeit hat der iranische Energieminister die bisher größte PV-Anlage des Landes in Betrieb genommen. Sie verfügt über eine Leistung von 20 MW und ist das Ergebnis eines 27 Mio. teuren deutsch-iranischen Joint Ventures. Künftig sollen die etwa 80.000 Solarmodule bis zu 36 Mio. kWh grünen Strom pro Jahr produzieren.
solarserver.de, de.euronews.com

Neues Umspannwerk in Frankfurt/Main: Um den steigenden Energiebedarf in der Mainmetropole zu decken, hat der Energieversorger Mainova ein neues Umspannwerk in Betrieb genommen. Dort wird der Strom mit einer Spannung von 110 Kilovolt auf 30 Kilovolt transformiert. Die aktuelle Leistung in der ersten Ausbaustufe soll rechnerisch ausreichen, um etwa 34.000 Haushalte zu versorgen.
ew-magazin.de

EWE übernimmt TurboWind: TurboWind Energie, Windprojektierer aus Hannover, geht an die EWE ERNEUERBARE ENERGIEN GmbH. Mit der Übernahme verfolgt der Oldenburger Energieversorger seine Konzernstrategie, „die ein solides Wachstum im Bereich erneuerbarer Energien vorsieht“. Standorte und Arbeitsplätze beider Unternehmen sollen erhalten bleiben.
sonnewindwaerme.de