Technologie

22. Nov 2012

SKF, Maxwell, RF System Labs.


Neues Nautilus-Lager für reibungslosen Betrieb von Windkraftanlagen: Bei dem neuen Bauteil von SKF kann der Innenring direkt an der Welle befestigt werden und mindert dadurch die Lagervorspannung. Auch der Antriebsstrang bekommt allein die Übertragung des Rotordrehmoments zu spüren. Das soll für eine höhere Betriebszuverlässigkeit und geringere Wartungskosten sorgen, so SKF Renewable Energy.
windkraftkonstruktion.vogel.de

Maxwell Technologies präsentiert neues Super-Kondensator-Modul: Das neue 160V-Modul für Pitchsysteme von Windkraftanlagen ist für Turbinen mit einer Leistung von 1,5 bis 3 Megawatt vorgesehen. Die Vorteile laut Hersteller: Einfache Installation und geringer Wartungsaufwand.
windpowerengineering.com (englisch), nawindpower.com (englisch)

Inspektionen von Windturbinen leicht(er) gemacht: Das VJ-Advance Boreskop von RF System Labs kommt mit einer 360-Grad-Videokamera. Diese verfügt über einen Zoom für die genauere Inspektion einzelner Teile der Anlage und kann sowohl Video als auch Ton aufnehmen. Das Gerät soll zudem einfach zu handhaben sein.
windpowerengineering.com (Infos, englisch), rfsystemlab.us (Produktvideo)


Technologie

29. Nov 2012

Posital, Vestas & Mitsubishi, Deutsche Windtechnik, University of Hull.


Umfangreiches Sensorprogramm von Posital: Mit seinen Absolutdrehgebern will Posital trotz der anspruchsvollen Lage von Offshore-Windkraftanlagen eine verlässliche Positionsbestimmung bieten. Mit den Sensoren des Kölner Unternehmens soll die Windrichtungsnachführung der Gondel und die Pitchregelung der Rotorblätter besser gemessen und angepasst werden können. Und das selbst nach Stromausfällen.
windkraftkonstruktion.vogel.de

Vestas und Mitsubishi wollen Rekorde brechen: Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen die leistungsstärkste Offshore-Windturbine der Welt entwickeln. Die 8 Megwatt Anlage soll bis zu 30 Prozent mehr Leistung liefern als jetzige Turbinen. Unklar ist noch, wann eine solche Windkraftanlage marktreif sein könnte.
ftd.de

Gutachten und Consulting für Windkraftanlagen: Deutsche Windtechnik hat ein Team für die Begutachtung und Beratung von On- und Offshore-Projekten zusammengestellt. Der Fokus liegt auf Arbeitssicherheit sowie Betrieb und Überprüfung des Zustands einzelner Anlagen oder kompletter Windparks.
windkraft-journal.de

Virtuelle Welten für die Weiterbildung: Die University of Hull an der Nordost-Küste Großbritanniens will eine virtuelle 3D-Welt der erneuerbaren Energien schaffen. Diese soll bessere Trainingsmöglicheiten für Arbeitnehmer etwa im Offshore-Windenergiebereich ermöglichen.
ecofriendnews.com


Technologie

06. Dez 2012

Nachtspeicher, Hybridturm, Fraunhofer IWES, GE.


Nachtspeicher für die Energiewende: RWE kramt das altehrwürdige Konzept der Nachtspeicherheizungen in privaten Haushalten hervor – und zwar als Speicher für überschüssigen Windstrom. Ein Praxistest mit 50 Wohnungen war laut RWE erfolgreich. Das Konzept könnte schon ab 2014 umgesetzt werden – sofern die Wirtschaftlichkeit nachgewiesen wird. Allein die 1,4 Mio. in deutschen Wohungen noch installierten Heizungen könnten Pumpspeicher mit zehn Gigawatt Leistung ersetzen, so RWE. Auch EnBW hat Interesse.
ftd.despiegel.de

Max Bögl feiert 100. Hybridturm: Ende November hat das Unternehmen seinen 100. Hybridturm auf dem Gelände des BWM-Werkes in Leipzig aufgestellt. Dank der hybriden Bauweise können die Türme weit über die 100-Meter-Marke hinaus in die Höhe ragen – und die Turbinen dadurch mehr Energie produzieren.
maschinenmarkt.vogel.de

Fraunhofer IWES baut Forschungszentrum aus: Zusammen mit der Leibniz Universität wird schon seit einem Jahr in dem Testzentrum in Hannover geforscht. Nun sollen auch die Außenflächen ausgebaut werden, um etwa zukunftsweisende Onshore-Windanlagen unter realen Bedingungen testen zu können. Ein wichtiges Ziel ist dabei, die Lebensdauer von Windkraftanlagen zu verlängern. Die Erweiterung soll 2014 abgeschlossen sein.
hannover-zeitung.netagitano.com

Positive Spannung zwischen Deutschland und Norwegen: Zwischen den beiden Ländern entsteht bis 2018 das längste Unterwasserkabel der Welt. Mit einer Länge von 600 km verbindet es Südnorwegen mit Norddeutschland. Auf diese Weise kann Norwegen künftig überschüssigen Strom aus Deutschland aufnehmen. Und sobald der Energiebedarf in Deutschland steigt, können die Skandinavier auch Energie liefern.
fr-online.de

GE webt den Stoff der Zukunft: Zusammen mit der Virginia Tech Universität und dem National Renewable Energy Laboratory will General Electric einen neuartigen Stoff entwickeln, aus dem Rotorblätter in Zukunft quasi gewebt werden können. Ziel ist es, die Herstellungskosten für Rotorblätter um 25 bis 40 Prozent zu senken.
nanowerk.com


Technologie

13. Dez 2012

DLR-Forschungswindpark, Anholt-Gründungen, Labor für Supernetze, Dong testet Vestas V164.


DLR plant Forschungswindpark in Niedersachsen: An einem küstennahen Standort sollen Luftfahrt- und Meteorologiexperten u.a. an der Optimierung von Rotorblättern sowie neuen Bauweisen und Materialien arbeiten. Ziel des DLR ist es, Windkraftanlagen leistungsfähiger und leiser zu machen. Dem Projekt stehen rund 10 Mio. Euro an Fördergeldern vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur zur Verfügung.
energie-und-technik.de, dlr.de

Weniger Lärm beim Bau der Anholt-Windfarm: Anstelle von lauten Hydraulikhämmern setzt Dong Energy drei 200HD Vibrodriver von PTC ein, um die Gründungen des Offshore-Windparks Anholt vor der dänischen Küste zu installieren. Die Technologie aus Frankreich hält den Geräuschpegel unter der in Deutschland erlaubten Unterwasserlärmgrenze von 160 dB in 750 Metern Entfernung.
maritimejournal.com

Schub für die Erforschung von Supernetzen: Rund 70 Mio. Euro will der Prüfdienstleister DNV Kema in den Aufbau eines Hochleistungslabors für Extremprüfungen von Supernetzen in den Niederlanden investieren. Es wäre das erste Labor dieser Art. Dort sollen Leitungen, die mehr als 800.000 Volt transportieren, erprobt werden. Derzeit ist das betreffende Labor in Holland bereits das weltgrößte Kurzschluss-Testzentrum.
cleanthinking.de

Dong steigt in Tests der V164-Turbine von Vestas ein: Der dänische Energiekonzern will die Vestas V164-Turbine im Testzentrum Østerild (Dänemark) erproben – anstatt erst offshore in Frederikshavn. Somit steigt Dong deutlich früher in den Entwicklungsprozess ein und kann dadurch schneller relevante Erkenntnisse gewinnen. Ziel der Partnerschaft ist es, den Entwicklungsprozess noch weiter zu beschleunigen.
dongenergy.com

Windenergie lässt Karbon-Industrie gedeihen: Dank des starken Wachstums der Windenergiebranche klettern auch die Einnahmen der auf Verbundwerkstoffe aus Karbon spezialisierten Unternehmen in die Höhe. Das Branchenvolumen könnte 2013 bei 20,68 Mrd. Dollar liegen, so ein Visiongain-Report.
renewableenergyfocus.com


Technologie

20. Dez 2012

Seacloud, Enercon, Maine University, Hochtemperatur-Supernetze, Kleinwindanlage.


Neuer Hubschrauber für Offshore-Notfälle: Seacloud, der erste Rettungshubschrauber speziell für medizinische Notfälle auf Offshore-Windparks, ist in Emden in Betrieb gegangen. Rund 2,5 Mio. Euro hat das Unternehmen Northern Helicopter in den bis zu 250 Kilometer pro Stunde schnellen Nordsee-Retter investiert. Er kann Patienten besonders schnell von den Windparks auf hoher See an Land bringen.
ndr.de (Video)

Enercon stellt E-92 Prototyp in Ostfriesland auf: 97 Meter ragt die neue Turbine in die Höhe. Mit einer Leistung von 2,3 Megawatt ist die Windkraftanlage rund 15 Prozent leistungsfähiger als der Vorgänger. Die E-92-Baureihe mit 92 Meter Rotorblattdurchmesser wurde auf der HANNOVER MESSE 2012 vorgestellt.
euwid-energie.de

Maine University testet schwimmende Offshore-Turbine: Ist der Test des Prototyps namens „VolturnUS“ erfolgreich, soll die erste schwimmende Anlage schon Mitte des nächsten Jahres im Golf von Maine errichtet werden. Die Forscher hoffen zudem auf die Genehmigung eines 80 Anlagen umfassenden Windparks mit einer Gesamtleistung von 500 Megawatt vor der Küste von Maine.
wind.energy-business-review.com

Hochtemperatur-Supernetze für Windstrom: Mit Unterstützung des US-Energieministeriums erforscht die Universität Houston künftig Hochtemperatur-Supernetze. Denn von Windturbinen erzeugte Magnetfelder verursachen Interferenzen. Die Wissenschaftler wollen nun herausfinden, wie man gegen diese Einflüsse resistente Netze für den sicheren Transport von Windstrom möglichst kostengünstig installieren kann.
hydrogenfuelnews.com

Kleinwindanlage wärmt Touristen-Liebling: Die Gemeinde St. Michel in Schleswig-Holstein will eine Kleinwindanlage aufstellen, um Strom für die Heizung eines im Winter leerstehenden Waggon-Restaurants zu erzeugen. Im Sommer soll der Strom genutzt werden, um Getränke zu kühlen. Überschüssige Energie soll zudem in der Batterie eines Elektroautos gespeichert werden, das Gäste im Sommer mieten können.
boyens-medien.de


Technologie

10. Jan 2013

Apple, 10 MW Turbinen, Offshore-Rostschutz, RWE, Elektrolyse.


Macht Apple bald auch Wind? Turbinen-Hersteller aufgepasst! Das neueste Patent des Elektronik-Riesen schützt nicht etwa das iPhone 6 – sondern ein innovatives Windrad. Dieses soll auch dann Strom erzeugen, wenn der Wind gerade mal nicht weht. Der Plan: Wärme, die durch die Reibung des Getriebes entsteht, soll später genutzt werden, um die Anlage auch bei Windstille in Betrieb zu halten. Einen klangvollen Namen hat die Innovation noch nicht. Unsere Vorschläge: iRad oder iWind.
green.wiwo.de

EU fördert Erforschung von 10 MW Turbine: Im Rahmen des EU-Projekts „Suprapower“ soll in den nächsten vier Jahren eine 10 Megawatt starke Windkraftanlage mit einem supraleitenden Generator entstehen. Ziel ist es, zu erforschen, wie dieser gekühlt werden kann. Denn bleibt der Supraleiter unter einer bestimmten Temperatur (ca. minus 250 Grad Celsius), kann dieser den erzeugten Strom weitgehend verlustfrei weiterleiten.
ka-news.de

Rostschutz von Offshore-Anlagen soll überprüft werden: Das Umweltbundesamt will den Rostschutz von Offshore-Windkraftanlagen testen lassen, da es nur wenige Informationen über dessen Auswirkungen auf die Umwelt gibt. Es ist noch nicht bekannt, wie teuer das Projekt sein wird und wie lange es dauern könnte. Auch ist unklar, ob es im Anschluss einen einheitlichen Korrosionsschutz geben soll.
focus.de

RWE Power testet neue Elektrolyse-Technik von Siemens: Das Elektrolyse-System, welches mit überschüssigem Windstrom Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff spaltet, ist mit einer Protonenaustauschmembran ausgestattet. Die Technik ist ein wichtiger Teil des RWE-Forschungsprogramms „Power-to-Gas“ und soll von Januar bis Oktober in Niederaussem (NRW) getestet werden.
ee-news.ch

Windenergie als Treibstoff für den PKW: Ein Forscherteam aus Stuttgart hat eine weitere Elektrolyse-Technik entwickelt. Dabei wird überschüssige Windenergie genutzt, um aus CO2 und Wasserstoff Methan zu gewinnen. Das Gas soll anschließend erdgasbetriebene Autos befeuern. Ein Video erläutert die Technik etwas genauer.
windkraftanlage.de (mit Video)