Technologie

26. Apr 2012

Schwimmenden Offshore-Windanlagen, Schwachwind-Turbine, Fliegende Windanlage, keine US-Offshore-Pläne.


Schwimmende Offshore-Windanlagen: Die USA und Großbritannien wollen bei der Erforschung und Entwicklung dieser Technologie enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Vereinbarung soll noch diese Woche in London unterzeichnet werden.
offshorewind.biz

Gamesa mit neuer Schwachwind-Turbine: Die Anlage mit 2 MW Kapazität und einem Diameter von 114 Metern soll jährlich bis zu 20 Prozent mehr Strom liefern als Gamesas bisherige G97-2.0 MW Turbine. Das neu gestaltete Rotorblatt soll dabei auch noch den Geräuschpegel senken.
earthtechling.com

Fliegende Windanlage im Test: Die US-Firma Altaeros Energies hat zu Beginn des Jahres im Bundesstaat Maine einen Prototypen in 100 Meter Flughöhe getestet. Jetzt wurde das Video dazu veröffentlicht. Das mit Helium gefüllte Gerät soll später in 300 Meter Höhe Energie aus dem dort stetiger und stärker wehenden Wind generieren.
handelsblatt.com (mit Video)

GE hat keine US-Offshore-Pläne: Die niedrigen amerikanischen Strompreise würden keine Offshore-Aktivitäten rechtfertigen, sagt Stephan Ritter, GE General Manager Renewable Energy, auf der EWEA 12 in Kopenhagen. Im Moment konzentriere man sich auf die Tests der GE4.1-100 Turbine, die ihren Offshore-Einsatz im Hafen von Göteborg absolviert.
windpowermonthly.com


Technologie

03. Mai 2012

Virtuelles Kraftwerk, sechseckiges Offshore-Fundament, neue Batterie-Systeme, Offshore-HVDC-Konverterplattform.


Prototyp für virtuelles Kraftwerk: Siemens arbeitet an einer dezentralen Kommunikationseinheit, mit der sich Betreiber von Solar- oder Windkraftanlagen über das Internet einfach und schnell an einem virtuellen Kraftwerk beteiligen können. Herzstück ist eine sogenannte „Powerbridge“, die alle angebundenen Erzeuger, Speicher und Lasten managen soll.
euwid-energie.de

Sechseckiges Offshore-Fundament: Maritime Offshore hat ein neues Fundament für Offshore-Windenergieanlagen entwickelt, das aus Stahlröhren aus der Massenfertigung hergestellt wird und auf sechs Füßen stehen soll. Die Stahlkonstruktion im bionischen Design soll außerordentlich standfest und mit 495 Tonnen vergleichsweise leicht sein. Thyssenkrupp Mannex übernimmt die Vermarktung des innovativen Sechsfüßlers.
sonnewindwaerme.de

Neues Batterie-System für Wind- und Solarenergie: General Electric und Arista Power wollen auf der Basis von GE’s Nickel-Salz-Batterie einen Stromspeicher entwickeln und vermarkten. Ziel: Der Speicher soll überschüssige Spitzen aufnehmen und bei steigender Nachfrage im Netz oder schwacher Produktion ausgleichend wirken.
smartplanet.com

Software will WEA-Entwicklung verbessern: Ein Programm namens HyperWorks Suite soll die detaillierte Auslegung von Windkraftanlagen möglich werden. Die Software berücksichtigt die Rotoraerodynamik, simuliert Offshore-Anlagen und optimiert die Dynamikuntersuchung von großen Rotorblättern und Turmaufbauten.
windkraftkonstruktion.vogel.de

Nordic Yards baut dritte Offshore-HVDC-Konverterplattform: Die Spezialwerft aus Wismar stellt die Plattform für Siemens Energy her – mit einer Übertragungsleistung von 864 Megawatt. Von weltweit insgesamt sechs Plattformen baut Nordic allein drei. Dank der guten Auftragslage sucht die Werft nun mehr als 100 neue MitarbeiterInnen.
cleanthinking.de


Technologie

09. Mai 2012

Neuer Turmdrehkran, Windpark in Österreich, Testfeld in Spanien, Gießerei für Turbinenteile.


Neuer Turmdrehkran für Onshore-Windkraftanlagen: Liebherr hat für die Montage von Windanlagen ab 110 m Nabenhöhe in Schwachwindgebieten ein neues Konzept entwickelt. Der Kran steht nah am Turm, nutzt dessen Fundament und kann Lasten bis zu 70 Tonnen heben. Das System kommt auch mit stärkeren Winden zurecht, was insgesamt für eine bessere Kosteneffizienz sorgen soll.
windkraft-journal.de

Bau des größten Windparks Österreichs gestartet: Im burgenländischen Andau fiel vergangene Woche der Startschuss für die Arbeiten an einer Windfarm, die mit 79 Anlagen von Enercon insgesamt 237 MW erzeugen soll. Dadurch steigt die Zahl der im Burgenland installierten Windkraftanlagen um ein Drittel, was die Windkraftleistung der Region um mehr als 60 Prozent erhöht.
igwindkraft.at, renewableenergymagazine.com

Erstes Testfeld für Kleinwindanlagen in Spanien: Die Versuchsanlage für Kleinwindanlagen ist auf Leistungsgrößen bis 100 kW ausgelegt. Der Betreiber will damit Erkenntnisse über Materialien und Formprofile von Rotorblättern unterschiedlicher Anlagentypen generieren und die Entwicklung effizienterer Anlagen fördern.
ee-news.ch

TU München gründet Messtechnik-Startup aus: Die Firma fos4X hat sich auf faseroptische Mess-Sensoren spezialisiert und will mit der entwickelten Technik vor allem die Auslastung, Lastüberwachung und Wartung von Rotorblättern und Getrieben in Windkraftanlagen optimieren. An der Finanzierung des Unternehmens haben sich die Uni, das Land Bayern und verschiedene Businessangels beteiligt.
cleanthinking.de

Neues Monitoring-System überwacht Isolieröl in Offshore-Anlagen: EMH Energie-Messtechnik hat sein Online-Monitoring-System „Hydrocal 1003 Offshore“ vorgestellt. Im Intervall von 20 Minuten werden Fehlergase, wie Wasserstoff und Kohlenmonoxid, sowie die Ölfeuchte überprüft. Das wartungsfreie Messgerät ist mit zahlreichen Schnittstellen und Kommunikationsanschlüssen ausgestattet.
energie-und-technik.de

Gießerei für Turbinenteile in Schottland geplant: Scottish and Southern Energy (SSE) und Burntisland Fabrications (BiFab) wollen mehrere Hundert Millionen Pfund in die Hand nehmen, um eine Gießerei in Schottland zu gründen. Dort sollen Gussteile für Gondeln produziert werden – so konkurrenzfähig wie in China.
offshorewind.biz


Technologie

18. Mai 2012

Kompetenzzentrum für Windkraft, schwimmende Plattform für Windräder, Epoxidharze für Rotorblätter, Community Wind Project.


Bayer gründet globales Kompetenzzentrum für Windkraft: Die dänische Tochter Bayer Materialscience A/S bündelt in Otterup (Dänemark) die Arbeit der globalen Entwickler- und Forscherteams. Leiter Kim Harnow Klausen will damit die internationalen Aktivitäten rund um Polyurethane, Polycarbonate, Lacke, Klebstoffe und spezielle Kundenlösungen zusammenführen.
maschinenmarkt.vogel.de

Vermaschte Offshore-Netze vermindern Ausfallrisiken: Die Verknüpfung einzelner Windparks und ihrer Netzanbindungen untereinander senkt nach einem Gutachten von BET Aachen das Kostenrisiko bei Netzausfällen. Die Stiftung Offshore-Windenergie hatte die Studie beauftragt und will die Ergebnisse in die Diskussion über notwendige gesetzliche Regelungen zur Haftung bei Netzfehlern und in die der Erarbeitung des Offshore-Netzplans einfließen lassen.
iwr.de

TU Freiberg entwickelt schwimmende Plattform für Windräder: Forscher und Ingenieure um Professor Frank Dahlhaus haben eine Technik entwickelt, mit der Windkraftanlagen auf hoher See mit bis zu 800 Meter Tiefe betrieben werden können. Bei der sogenannten TLP-Konstruktion wird ein Schwimmkörper im Meeresboden verankert. Die Patente dafür wurden an Gicon übertragen; eine Pilotanlage soll 2013 in der Ostsee entstehen.
freiepresse.de, dnn-online.de, abendblatt.de

Neue Epoxidharze für größere Rotorblätter: Huntsman Advanced Materials stellt neue Harze für den Formenbau und das Blattdesign vor. Weil Windanlagen immer größer werden, preist Huntsman ein verringertes Blattgewicht bei hohen Festigkeits- und Ermüdungseigenschaften und die verkürzten Produktionszyklen seiner Produktreihe Araldite an.
maschinenmarkt.vogel.de

Daimler kauft Windrad für Elektro-Smart: Der Stuttgarter Konzern übernimmt eine Windkraftanlage in einem neuen Windpark von Windreich an der Autobahn 9 bei Hof und will damit grünen Strom für bis zu 2.500 E-Smart produzieren. Das Windrad leistet 2,3 Megawatt und kostet Daimler einen mittleren einstelligen Millionenbetrag.
automobil-industrie.vogel.de

Viele Kleine ergeben ein Großes: Sauer Energy hat für die Vermarktung seiner Kleinwindanlagen das „Community Wind Project“ ins Leben gerufen – eine Art virtuelle Windfarm für vertikale Kleinanlagen auf Industrie- und Wohngebäuden. Der amerikanische Hersteller will mit dem Zusammenschluss vieler Anlagen die Wirtschaftlichkeit seiner Turbinen verbessern.
earthtechling.com


Technologie

24. Mai 2012

Polymere gegen Eisbildung, Victoria Mathias, Kupfer-Diebe, Wind zu Wasser.


Polymere helfen gegen Eisbildung an Rotorblättern: Wissenschaftler der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) erforschen die Eisbildung an Rotorblättern – und haben nun erste Erkenntnisse veröffentlicht. Demnach ziehen ausgerechnet wasserabweisende Materialien aufgrund hoher Adhäsion das Eis geradezu magisch an. Polymere in der Beschichtung könnten dagegen dank ihrer Anti-Adhäsionseigenschaften ein echter Fortschritt sein, zeigen gemeinsame Untersuchungen mit Clariant.
ee-news.ch

Victoria Mathias sticht für RWE in See: Das frisch getaufte Spezialschiff soll maßgeblich beim Bau des Windparks „Nordsee Ost“ helfen. Die Windfarm mit 295 Megawatt entsteht 30 km vor Helgoland. Die Victoria transportiert bis zu vier Turbinen und kann Unterwasserarbeiten bis zu einer Tiefe von 40 Metern ermöglichen. RWE will das neue 100-Millionen-Euro Schiff natürlich auch als Signal für die nachhaltige Positionierung im Bereich Windenergie verstanden wissen.
focus.de, welt.de, rwe.com (Infos, Konstruktionsfilm)

Mehr Schutz vor Kupfer-Dieben: Southwire aus dem US-Bundesstaat Georgia will dem Diebstahl ein Ende bereiten und versieht neue Kupferkabel mit einem Zinnmantel. Außerdem werden alle 30 Zentimeter per Laser Seriennummern und Lizenzcodes eingebrannt. Das soll Recyclern die Identifizierung von Diebesgut erleichtern.
windpowerengineering.com

Aus Wind werde auch Wasser: Die von EoleWater (Frankreich) entwickelte Windkraftanlage WMS1000 kann neben Strom auch Wasser produzieren. Dafür wird die Luftfeuchtigkeit der Umgebung durch Kondensation entzogen. Mehrjährige Tests in Südfrankreich verliefen vielversprechend. Die erste Turbine könnte schon im Laufe des Jahres in einer besonders trockenen Region der Vereinigten Arabischen Emirate installiert werden.
deutsche-mittelstands-nachrichten.de (Infos), youtube.com (Video), eolewater.com (weitere Produktinfos)


Technologie

31. Mai 2012

Wind für Oldenburg, Energiepark ohne CO2-Ausstoß, mehr Wind für die Uni Bremen.


Turbulenter Wind für Oldenburg: An der Universität Oldenburg soll ein „Forschungslabor für Turbulenz und Windenergiesysteme“ entstehen, das 130 ForscherInnen Platz bieten und insbesondere Forschungsdefizite beim Betriebsverhalten großer Windenergieanlagen ausgleichen helfen soll. Herzstück des Neubaus soll ein neuartiger turbulenter Windkanal sein. Der Wissenschaftsrat hat das 20 Millionen Euro teure Projekt in der diesjährigen Empfehlung zur Förderung von Forschungsbauten an Hochschulen befürwortet. Das Labor soll auch von anderen Hochschulen genutzt werden können.
iwr.de, nordic-market.de, nwzonline.de

Von der Biogasanlage zum Energiepark: Der Wörrstädter Projektentwickler juwi will in Göllheim (Rheinland-Pfalz) einen Energiepark ohne CO2-Ausstoß bauen. Biogas, Windkraft und eine Solaranlage sollen auf einem knapp 4 Hektar großen Gelände kombiniert werden. Die Energiespeicherung soll nach der „Power-to-Gas“-Methode erfolgen. Sämtliche anfallenden Gase sollen entweder eingespeist werden – oder den Energiebedarf der Anlage decken. Das Investitionsvolumen liegt bei 15 Millionen Euro. Ende 2013 könnte der Energiepark ans Netz gehen.
unendlich-viel-energie.de, umweltmagazin.de, euwid-energie.de

Regelenergie durch Windenergieanlagen: Unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts IWES wollen Netzbetreiber sowie Betreiber und Hersteller von Windkraftanlagen gemeinsam ein Verfahren entwickeln, durch das Windenergieanlagen auch Regelenergie zur Stabilisierung der Netze liefern können. Das vom Bundesumweltministerium geförderte Projekt soll Erkenntnisse sammeln, um den Wind für die wichtige Regelenergie zu qualifizieren. Am Projektkonsortium sind auch Enercon, Amprion und Tennet beteiligt.
ee-news.ch, iwr.de, iwes.fraunhofer.de

Mehr Wind für die Uni Bremen: Die zweite Windkraftanlage der Uni Bremen wurde nun auch offiziell in Betrieb genommen. Die Forscher erhoffen sich von der 180 Meter hohen 3,4 Megawatt-Anlage, die sich schon seit Januar im Industriepark Bremen dreht, neue Erkenntnisse zu Konstruktion, Komponenten, Belastung, Verschleiß, Betrieb und Fernüberwachung.
windkraft-journal.de

ExpertInnen für XXL-Produktion gesucht: Das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) will einheitliche Montagehilfen für XXL-Produkte entwickeln, die in verschiedenen Branchen zum Einsatz kommen können. Ziel ist eine effizientere Montage bei niedrigen Kosten für Entwicklung und Konstruktion spezieller Montagevorrichtungen. Für die Projektbegleitung werden noch interessierte Unternehmen gesucht.
innovations-report.de (Infos und Kontakt)