Nachrichten

17. Aug 2017

Bürgerwind, Gasag, Norwegen, Energiewende-Bremse, Steuern, Photovoltaik-Nachfrage


onshore-fhiMehr Wettbewerb bei Windenergie an Land: Laut Bundesnetzagentur verschärft sich der Wettbewerb beim Bau neuer Windparks. Demnach sei in der zweiten Ausschreibungsrunde für Windenergieprojekte an Land der durchschnittliche Zuschlagswert im Vergleich zur ersten Runde um über einen Cent pro Kilowattstunde gesunken. Damit liegt die Subvention, die der Betreiber für jede Kilowattstunde Strom bekommt, nun bei 4,28 Cent. Insgesamt erhielten in dieser Ausschreibungsrunde 67 Gebote den Zuschlag zum Bau von Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1.000 MW. Die Bürgerwindparks dominierten die Runde.
wiwo.de, sonnewindwaerme.de, bizzenergytoday.com

Gasag setzt auf Sonne: 32 Mio. Euro will die Gasag-Gruppe in den nächsten zwei bis drei Jahren in Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von insgesamt fast 40 MW investieren. Erst kürzlich hat die Tochter SpreeGas eine Freiflächenanlage mit 31.200 Solarmodulen und zehn MW Leistung in Frauendorf (Brandenburg) realisiert und damit die Öko-Stromerzeugung innerhalb der Gasag-Gruppe auf über 50 GWh gesteigert.
euwid-energie.de

Ölfelder in der Barentssee: Insgeamt 93 Ölfelder hat Norwegen in dem Randmeer des Arktischen Ozeans zur Erkundung ausgeschrieben – so viele wie noch nie. Dabei sei jede zusätzliche Öl- und Gasförderung in der Arktis mit den in Paris eingegangenen Klimaverpflichtungen unvereinbar, kritisieren norwegische und internationale Klima- und Naturschutzorganisationen. Der bisherige Wohlfahrtsstaat sei ohne diese Einnahmen aus dem Ölexport nicht zu finanzieren, heißt es lapidar aus Oslo.
taz.de

Energiewende-Bremse? „Gleiche Rechte für die Erneuerbaren wie für die Fossilen“, so lautet die Forderung der Erneuerbaren-Branche. Doch bisher bremst die Politik beim Thema Klimaschutz und Erneuerbare eher. Kurz vor der Bundestagswahl fordert die Branche nun die Entflechtung von EEG-Umlage und Steuer, das konsequente Voranbringen des Kohle-Ausstiegs sowie ein Instrument, um einem Negativausbau bei den Erneuerbaren zu begegnen.
erneuerbareenergien.de

— Textanzeige —
electrive-Logo-300x75Wir können Erneuerbare Energien. Wir können aber auch Elektromobilität. Und betreiben mit electrive.net das führende digitale Fachmedium für dieses Thema im deutschsprachigen Raum. Für EE-Macher liegt die elektrische Mobilität der Zukunft ja auf der Hand. Daher klicken Sie doch mal rein: www.electrive.net

Höhere Steuern für die Energiewende: So lautet ein Vorschlag der Friedrich-Ebert-Stiftung. Gleichzeitig solle die Ökostrom-Umlage drastisch um bis zu zwei Drittel gesenkt werden, so die Empfehlung an die künftige Bundesregierung. Zur Einrichtung von Energiewendefonds ist konkret von einer Anhebung der Einkommen-, Vermögen- und Unternehmensteuern die Rede.
faz.net

Hohe Photovoltaik-Nachfrage: Im südkoreanischen Gumi hat LG Solar eine weitere PV-Schmiede in Betrieb genommen. Grund ist die weltweit steigende Nachfrage. Bis zum Jahresende sei ein Ausbau der Modulfertigungskapazitäten auf 1,9 GW geplant, heißt es. Bis 2020 sollen die Gesamtkapazitäten sogar auf 3,6 GW erweitert werden.
solarserver.de , pv-magazine.de


Nachrichten

24. Aug 2017

Schleswig-Holstein, Aquanto, DeBu, TEE, China, Curaçao, Chile


Schleswig-Holstein fördert Pufferspeicher: Das Land Schleswig-Holstein fördert den Bau eines Batteriespeichers mit einer Leistung von acht MW und einer Speicherkapazität von zwölf MWh zur kommunalen Stromversorgung aus erneuerbaren Energien mit 1,68 Mio. Euro. Der Speicher soll in Bordesholm entstehen und die kommunale Stromversorgung beim Ausfall des übergeordneten Netzes sicherstellen. Zugleich soll auch die Teilnahme am Regelenergiemarkt ermöglicht werden.
shz.de, kn-online.de, iwr.de

EnBW steigt bei Aquanto aus: EnBW will im Rahmen eines Konzernumbaus seine Zusammenarbeit mit dem österreichischen Konzern Verbund im Gemeinschaftsunternehmen Aquanto beenden. Verbund übernimmt den 50-Prozent-Anteil von EnBW. Vor drei Jahren hatten sich die Versorger zum Ziel gesetzt, Industriekunden und Stadtwerken sowohl Energiedienstleistungen als auch Wasserkraftstrom aus einer Hand anzubieten.
euwid-energie.de

KfW IPEX-Bank beteiligt sich an DeBu-Finanzierung: Ein internationales Bankenkonsortium unter Beteiligung der KfW IPEX-Bank stellt Fremdkapital in Höhe von 988 Mio. Euro für den Offshore-Windpark Deutsche Bucht (DeBu) nordwestlich von Borkum bereit. Das Projekt umfasst 31 Windenergieanlagen des Typs MHI-Vestas V164 und soll ab 2019 rechnerisch 178.000 Haushalte mit grünem Strom versorgen.
bizzenergytoday.com

TEE übernimmt 14-MW-Solarpark: Die Stadtwerke-Gesellschaft Trianel Erneuerbare Energien (TEE) hat den Solarpark Südwestpfalz (Rheinland-Pfalz) übernommen. Dieser umfasst 56.800 Solarmodule verteilt auf drei PV-Freiflächenanlagen mit einer Gesamtleistung von 14 MW und ist damit der bislang größte Solarpark im Stadtwerke-Portfolio.
abendblatt.de, zfk.de, iwr.de

— Textanzeige —
electrive-Logo-300x75Wir können Erneuerbare Energien. Wir können aber auch Elektromobilität. Und betreiben mit electrive.net das führende digitale Fachmedium für dieses Thema im deutschsprachigen Raum. Für EE-Macher liegt die elektrische Mobilität der Zukunft ja auf der Hand. Daher klicken Sie doch mal rein: www.electrive.net

PV-Boom in China: Im Reich der Mitte hält der Boom im PV-Markt an. So hat das Solar-Marktforschungsinstitut Asia Europe Clean Energy Advisory (AECEA) die entsprechende Prognose erneut nach oben angepasst. Demnach sollen in China in diesem Jahr 40.000 bis 45.000 MW an PV-Solarleistung hinzukommen. Zum Vergleich: In Deutschland lag der bisher höchste Jahreszubau bei 7.600 MW im Jahr 2012.
iwr.de

Karibische Winde: Windparkprojektierer Aspiravi hat sein drittes Projekt auf der Karibik-Insel Curaçao realisiert. Der Windpark Tera Kora II besteht aus fünf Windkraftanlagen mit einer installierten Leistung von 17,25 MW und soll Strom für 20.900 Haushalte liefern. Die Insel Curaçao kann nun 30 Prozent ihres heutigen Energieverbrauchs durch Windenergie decken.
windmesse.de

SMA sichert sich Großauftrag in Chile: Die SMA Solar Technology AG (SMA) baut ihr Geschäft in Südamerika aus. Das Unternehmen übernimmt in Chile die Betriebsführung und Wartung der zwei Photovoltaik-Kraftwerken Javiera und Quilapilun mit 180 MW Gesamtleistung.
solarserver.de, pv-magazine.de