Nachrichten

26. Apr 2012

Neue Gleichstromleitungen, Entwarnung für Vögel, Lücke geschlossen, Ökostrombörse.


NetzausbauGleichstrom für schnellen Netzausbau: Gute Nachricht für Windmüller! Neue Gleichstromleitungen sollen die doppelte Menge Strom durchleiten können. Die Netzbetreiber Amprion und Transnet planen bereits eine 430 Kilometer lange Leitung im Südwesten. BWE-Chef Hermann Albers forderte die Bundesregierung auf, Schützenhilfe für solche Teilnetze zu leisten.
handelsblatt.com

Vögel durch Windfarmen weniger gefährdet als gedacht: Bau und Betrieb von Windfarmen bleiben zwar nicht ohne Einfluss auf die Vogelwelt, allerdings ist die Beeinträchtigung geringer als erwartet. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der britischen Artenschutzorganisation Royal Society for the Protection of Birds (RSPB).
sonnenseite.com (Infos), onlinelibrary.wiley.com (Studienzusammenfassung)

Lücke im Höchstspannungsnetz zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wird geschlossen: Der Planfeststellungsbeschluss für die Leitung zwischen Krümmel und Görries wurde erlassen. Die 380 Kilovolt Anlage soll die Stadt Hamburg mit Windstrom versorgen.
wind-energie.de

IWR-Direktor fordert eigene deutsche Ökostrombörse: Dr. Norbert Allnoch vom Internationalen Wirtschaftsforum Regenerative Energien sieht eine deutliche Schieflage bei der Transparenz im Ökostrom-Handel. Ein deutscher Ökostrom-Marktplatz könnte die Verbraucher schützen und den Preis für Strom aus erneuerbaren Energien stabilisieren, so Allnochs Hoffnung.
iwr.de

Amerikanisch-Niederländische Freundschaft: Das US Department of Energy’s National Renewable Energy Laboratory (NREL) und Energieonderzoek Centrum Nederland (ECN) kooperieren. Ziele sind Wissensaustausch und Zusammenarbeit beim Ausbau der Windenergieerzeugung.
windpowermonthly.com


Nachrichten

03. Mai 2012

Energie-Atlas, Prüfung von Tiefseekabel, Energiewende.


Globaler Atlas für Solar- und Windenergie: Die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben in London den Prototypen einer Solar- und Wind-Datenbank vorgestellt. Diese soll Informationen über Solar- und Windpotenziale aus der ganzen Welt auf einer frei zugänglichen Internetseite bereitstellen. Ziel der Initiative ist ein beschleunigter Ausbau der erneuerbaren Energien.
solarserver.de, dlr.de (mit Video)

Großbritannien und Dänemark prüfen Tiefsee-Kabel: Die zuständigen Institutionen wollen bis zum Jahresende klären, ob – und wenn ja welche – Möglichkeiten es für eine Ausgleichsleitung zwischen beiden Ländern gibt.
windpowermonthly.com

Plattform Erneuerbare Energien gegründet: Vergangene Woche hat Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) das neue Gremium vorgestellt. Es soll Wirtschaft, Verbraucher, Bund, Länder und Gemeinden zusammenbringen und Empfehlungen zu den akuten Herausforderungen der Energiewende erarbeiten.
erneuerbareenergien.de

Windpark „Baltic 1“ übertrifft Erwartungen: Vor einem Jahr ging das Offshore-Projekt von EnBW ans Netz. Der Energie-Konzern nennt zwar keine Zahlen, ist mit den Ergebnissen aber hochzufrieden. Die Windfarm mit 21 Anlagen erzeugt vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns Strom für rund 50.000 Haushalte.
ndr.de

Vestas-Windanlagen für ukrainische Schwachwindregion: Das ukrainische Unternehmen DTEK hat die ersten 30 Turbinen mit insgesamt 90 MW bei Vestas geordert und will die Anlagen in der Küstenregion des Assowschen Meeres installieren. Perspektivisch will DTEK Anlagen mit insgesamt 200 MW einkaufen.
erneuerbareenergien.de

— Textanzeige —
Frischer Wind für die Mittagspause: Empfehlen Sie Windallianz Weekly, den neuen Newsletter der Windallianz, ganz einfach an Ihre GeschäftspartnerInnen und KollegInnen weiter. Für ein kostenloses Abo senden diese einfach eine Mail an abo@windallianz.de und schon sind sie im Verteiler. Jeden Donnerstag gibt’s fortan die Innovationen und Meldungen der Woche zum Thema Windenergie ins Postfach.
www.windallianz.de


Nachrichten

09. Mai 2012

Prozesse wie beim Autobau, Offshore-Plattform im Web, Liegeplatz 4 in Cuxhafen genehmigt, Direktvermarktung von Grünstrom.


Siemens will Windanlagen wie Autos bauen: Um die Kosten zu senken, will Siemens sich die Autohersteller zum Vorbild nehmen und Windräder künftig auf gemeinsame Plattformen, Komponentensysteme und Produktionsprozesse aufbauen. „Wir müssen nicht nur führend bei der Qualität, sondern auch bei den Kosten sein“, sagt Felix Ferlemann, Chef der Windenergie-Sparte.
wiwo.de, net-tribune.de

Neue Offshore-Plattform im Web: Das Bundesumweltministerium (BMU) hat mit Partnern aus der Wirtschaft die Webseite www.offshore-windenergie.net gestartet. Die Stiftung Offshore-Windenergie und das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) betreiben das Angebot.
renewable-energy-industry.com, offshore-windenergie.net

Bau von Liegeplatz 4 in Cuxhaven genehmigt: Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) will mit der Kaianlage vor allem die Offshore-Industrie bei ihren logistischen Großaufgaben unterstützen. Am Liegeplatz sollen Mehrzweckschiffe mit maximal 14,3 Meter Tiefgang und bis zu 240 Meter Länge festmachen können.
windkraft-journal.de

Regionale Direktvermarktung von Grünstrom: Die „100 Prozent erneuerbar Stiftung“ entwickelt für den mittelfränkischen Landkreis „Weißenburg-Gunzenhausen“ ein Vermarktungskonzept, das den Bürgern elektrische Energie aus Anlagen in ihrer Umgebung anbietet, anstatt diese ins Stromnetz einzuspeisen. Städte, Gemeinden, örtliche Versorger und die Firma juwi haben ihre Unterstützung zugesagt.
blog.100-prozent-erneuerbar.de

Neue Green Investment Bank in Großbritannien: Die britische Regierung gibt das Startkapital und holt sich für die Gründung beratende Unterstützung von der deutschen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die grüne Investmentbank soll die Greentech- und Energiebranche beflügeln und die britische Energiewende vorantreiben.
welt.de


Nachrichten

18. Mai 2012

Umlage für Einspeiseausfälle, Notfall-Leitstelle, mehr Wind für BaWü, Werften setzen auf Wind.


Bundesregierung will Umlage für Einspeiseausfälle: Das Kabinett will noch vor der Sommerpause eine „Offshore-Anbindungs-Umlage“ gesetzlich verankern. Dadurch sollen die Haftungsrisiken der Netzbetreiber bei Ausfällen der Stromeinspeisung reduziert und abgefedert werden. Ziel ist es, das Investitionsklima bei der Netzanbindung zu stärken und die Mehrkosten der Energiewende auf die Stromkunden umzulegen. Industrie- und Verbraucherverbände reagieren skeptisch auf die Pläne der Regierung.
spiegel.de (Umlage), focus.de (Reaktionen)

Notfall-Leitstelle für Offshore-Windparks: Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) will die WindparkspezialistInnen auf hoher See mit einer zentralen Luft- und Seeraumbeobachtung besser schützen. Bereits im Sommer könnte die neue Leitstelle in Bremen in den Probebetrieb starten.
welt.de (Infos), radiobremen.de (Udo-Helge Fox, GF der DGzRS im Interview)

Mehr Wind für BaWü: In der vergangenen Woche beschloss der Landtag von Baden-Württemberg die Novelle des Landesplanungsgesetzes. Wichtigste Änderung: Der Bau von Windrädern ist künftig grundsätzlich erlaubt und nicht mehr grundsätzlich verboten.
agitano.com

Deutsche Werften setzen auf Windenergie: Die Brache will und muss von der Energiewende profitieren und will sich deshalb künftig noch stärker auf den vom Bau von Errichter- und Versorgungsschiffen für Offshore-Windprojekte konzentrieren.
abendblatt.de, ndr.de

Wind Energy Network Rostock e.V. mit neuem Namen: Der Verein streicht die Stadt Rostock aus seinem Namen und firmiert künftig unter Wind Energy Network e.V. (WEN). Die Änderung soll die überregionale Ausrichtung des Netzwerkes mit über 100 Mitgliedsunternehmen verdeutlichen.
wind-energy-network.de

Boston Holding bekommt Freigabe für Borkum Riffgrund I: Die EU-Kommission hat den Einstieg der dänischen Boston Holding beim deutschen Nordseepark genehmigt. Der Weg für die geplante Übernahme der Kontrolle durch die deutsche DONG Energy Borkum Riffgrund und das dänische Unternehmen ist damit frei.
europa.eu


Nachrichten

24. Mai 2012

Ernergiegipfel, Investitionen in Windenergie, überregionale Windenergie-Agentur, Zukunft in Offshore.


Energiegipfel im Kanzleramt: Beim Treffen der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Merkel ging es hoch her. Politische Scharmützeln gab’s einige – konkrete Lösungsansätze leider weniger. Der Norden will den Wind fördern, der Süden nicht vom Norden abhängig sein und Seehofer zur Not ein „Bayernwerk“ gründen. Vielleicht hilft’s, dass Merkel einige Kompetenzen aus den Ministerien abzieht und auf ihre ToDo-Liste schreibt.
faz.net, zeit.de, n24.de, ftd.de (Pressestimmen), bild.de

Europa sollte in Windenergie investieren: Fordert Christian Kjaer, Chef der European Wind Energy Association (EWEA). Die Staaten sollten die Potenziale für Wirtschaft und Beschäftigung durch strukturelle Investitionen nutzbar machen. So könnte der Jobmotor Windindustrie auch die Energieimporte senken helfen.
offshorewind.biz

Windenergie-Agentur Bremerhaven / Bremen wird überregional: Alles neu macht der Mai – jetzt auch in Bremen. Die Stadtmusikanten machen’s dem Rostocker Energy Network nach und streichen den örtlichen Zusatz aus dem Namen. Als WAB e.V. will sich ein neu gewählter Vorstand überregional engagieren.
windkraft-journal.de

Schiffbauer sehen ihre Zukunft in Offshore: Der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) sieht die Situation deutscher Werften weiter kritisch. Der Vorsitzende Werner Lüken setzt deshalb auf „Spezialschiffe, Offshore-Plattformen und -Strukturen sowie die Entwicklung sauberer und energieeffizienter Technologien“.
nordic-market.de


Nachrichten

31. Mai 2012

Masterplan für Netzausbau, US-Strafzölle für China-Wind, Turbinenwerk in Großbritannien, Stade als Offshore-Hafen.


Masterplan für den Netzausbau steht: Am Mittwoch haben Amprion, Tennet, TransnetBW und 50Hertz den Netzentwicklungsplan vorgestellt. Danach sollen vier neue und insgesamt 3.800 Kilometer lange Stromtrassen die grüne Energie aus dem Norden in den industriestarken Süden transportieren – auf 2.100 Kilometern sogar per Gleichstrom. In den Gesamtkosten in Höhe von 57 Milliarden Euro ist auch die Anbindung der Offshore-Windparks enthalten. Der Bundestag will den Bedarfsplan bis zum Jahresende in ein Gesetz münden lassen. Vorher können sich BürgerInnen online äußern.
ftd.de, faz.net, tagesschau.de (mit Videos), netzentwicklungsplan.de (Infos & Bürger-Dialog)

USA planen Strafzölle auf Windkraftanlagen aus China: Der Handelskrieg zwischen den USA und China geht in die nächste Runde. Nun wollen die Vereinigten Staaten auch Windkraft-Importe aus China mit Strafzöllen von 13,7 bis 26 Prozent belegen. Betroffen sind zunächst die stählernen Windtürme.
handelsblatt.com, spiegel.de

Vestas nimmt wichtige Hürde für riesiges Turbinenwerk in Großbritannien: In der Hafenstadt Sheerness (Grafschaft Kent) will Vestas auf 70 Hektar eines der größten Turbinenwerke in Europa bauen und hat jetzt die ersten Freigaben der örtlichen Behörden erhalten. Der Konzern will dort 7-Megawatt-Turbinen vom Typ V164Es produzieren und bis zu 2.000 Jobs schaffen.
businessweek.com

Stade als Offshore-Hafen? Bei der Einweihung des Nordwest-Kais in Stade gab sich Niedersachsens Wirtschafsminister Jörg Bode (FDP) großen Visionen hin. Er sieht Stade künftig als Service- und Umschlaghafen für Offshore-Projekte. Dafür will er den Ausbau der Autobahnanbindung (A26) und den Gleisausbau forcieren.
nachrichten.t-online.de

Ausbau von Windkraft & Co. an Netzausbau koppeln? Stephan Kohler, Chef der Deutschen Energie-Agentur (Dena), sieht Diskrepanzen zwischen Trassenentwicklung und Aufbau weiterer Kapazitäten an Erneuerbaren. Er rät, den Ausbau der Anlagen zu drosseln und an die langsame Entwicklung der Netze anzupassen.
welt.de

Gewerkschaften machen Wind und fordern Stabsstelle: Im Positionspapier „Gemeinsam Wind machen“ fordern VertreterInnen von Verdi, DGB, die Industriegewerkschaften Metall, Bergbau, Chemie und Energie eine koordinierende Stabsstelle „Offshore“ in der schleswig-holsteinischen Staatskanzlei. Ziel: Alle beteiligten Player sollen das Thema an einem Tisch voranbringen – und dabei auch an die ArbeitnehmerInnen denken.
shz.de

— Textanzeige —
Frischer Wind für die Mittagspause: Empfehlen Sie Windallianz Weekly, den neuen Newsletter der Windallianz, ganz einfach an Ihre GeschäftspartnerInnen und KollegInnen weiter. Für ein kostenloses Abo senden diese einfach eine Mail an abo@windallianz.de und schon sind sie im Verteiler. Jeden Donnerstag gibt’s fortan die Innovationen und Meldungen der Woche zum Thema Windenergie ins Postfach.
www.windallianz.de