Nachrichten

28. Juli 2016

Grenzüberschreitende Ausschreibung, Investitionsrekord, Arkona, Australien, Costa Rica & Deals der Woche


Grenzüberschreitende Ausschreibung: Deutschland und Dänemark haben die erste Kooperationsvereinbarung für eine Pilotausschreibung für Solarenergie unterschrieben. Somit dürfen in diesem Jahr dänische und deutsche Unternehmen an PV-Anlagen-Ausschreibungen im jeweils anderen Land teilnehmen. Es ist das erste Abkommen seiner Art.
bmwi.de >>euwid-energie.de >>

Investitionsrekord: Laut des europäischen Windenergieverbandes WindEurope wurden 14 Mrd. Euro im ersten Halbjahr 2016 in Offshore-Windenergie investiert. Das ist ein neuer Rekord und bereits mehr als im gesamten Jahr 2015 in die Offshore-Branche floss. Dabei fiel die Anzahl der neuen Anlagen seit 2012 nicht mehr so niedrig aus. Nur 114 Turbinen gingen seit Januar ans Netz – und nur in Deutschland und den Niederlanden.
windeurope.org >> via sonnewindwaerme.de >>

Arkona bekommt grünes Licht: Das 385-MW-Offshore-Projekt von E.ON und Statoil vor der deutschen Ostseeküste darf gebaut werden. Zudem setzt man jetzt auf 6-MW-Turbinen, wodurch insgesamt weniger Anlagen notwendig sind. Das Fraunhofer IWES hatte ein dreidimensionales Modell des Meeresbodens auf Basis seismischer Daten erstellt, wodurch man Zeit bei den seismischen Untersuchungen sparen und im Zeitplan bleiben konnte.
iwr.de >>

solarpark-1288842_1920_300x125pxIn Australien entsteht ein erstes Hybrid-Projekt: Ein 10-MW-Solarpark soll neben dem Windpark Gullen Range nahe Canberra entstehen. Das Vorhaben kostet umgerechnet 17,6 Mio. Euro und wird mit 6,7 Mio. Euro von der Australien Renewable Energy Agency (ARENA) unterstützt. Laut einer ARENA-Studie könnten bis zu 1.000 MW Solarenergie neben bestehenden Windparks errichtet werden.
windmesse.de >>

Fast ganz grün: Costa Rica konnte im ersten Halbjahr 2016 bis zu 96,36 Prozent der gesamten Stromerzeugung mit erneuerbaren Energie decken. Interessant ist auch, dass trotz der Dürre, fast 70 Prozent des Stroms mit Wasserkraft gewonnen wurden. Im Juni kamen sogar 99,58 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen.
latina-press.com >>

– Deals der Woche –

Die HSH Nordbank AG finanziert den größten Windpark der Firmengeschichte Prokons. Das Projekt Gagel umfasst 16 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 48 MW und befindet sich bereits im Bau. Das Investitionsvolumen wird auf 100 Mio. Euro geschätzt, 70 Mio. Euro hat die HSH Nordbank nun zur Verfügung gestellt.
iwr.de >>

Nordex wird 81 Anlagen vom Typ AW 125/3000 für ein Projekt in Texas liefern – also Turbinen aus dem Portfolio von Acciona, die Nordex erst kürzlich übernommen hat. Die Anlagen haben einen Rotordurchmesser von 125 m und sollen ab Anfang 2017 errichtet werden.
windpowermonthly.com >>

Siemens hat einen Auftrag aus Australien erhalten. Das Unternehmen soll 32 Anlagen mit einer Leistung von je 3,2 MW für das Projekt Hornsdale Stage 2 liefern, in Betrieb nehmen und warten. Der Strom wird für umgerechnet 5,2 Eurocent/MWh verkauft.
euwid-energie.de >>


Zahl der Woche

Mehr als 7 Cent pro Kilowattstunde


Auf mehr als 7 Cent pro Kilowattstunde wird die EEG-Umlage laut einer Prognose von Agora Energiewende im kommen Jahr ansteigen. Derzeit liegt sie bei 6,35 Cent/kWh. Grund für den Anstieg seien die sinkenden Börsenstrompreise. Wenn die Stromvertriebe ihre Ersparnisse an Kunden weitergeben, sollte sich für Verbraucher unterm Strich nicht allzu viel ändern.
finanznachrichten.de >>


Technologie

Senvion, SoLIFE, innovative Membran, Geschäftsmodell-Orakel, Schokoeis, Erdgasrohrleitungen


Senvion-6.2M152_300x125pxSenvion sticht in See: Der deutsche Hersteller konnte die Ausschreibung für einen schwimmenden Windpark in Frankreich für sich entscheiden. Die Anlage vom Typ 6.2M152 soll nun speziell für die Installation auf einem schwimmenden Fundament angepasst werden. Letzteres wurde von dem Konsortium Eolmed unter der Leitung des Regenerativ-Energie-Erzeugers Quadran entwickelt.
sonnewindwaerme.de >>

Längere Lebensdauer: Im Rahmen des dreijährigen Projektes SoLIFE wollen die Solarworld AG, ESDA Technologie GmbH und das KET der Uni Paderborn durch Kühlung und Temperaturstabilisierung der Zellen die Lebensdauer und altersbedingte Leistungsabnahme vom Solaranlagen positiv beeinflussen. Das Projekt wird mit 535.000 Euro vom BMWi gefördert.
euwid-energie.de >>

Innovative Membran: Deutsche und koreanische Wissenschaftler haben eine wasserabweisende Membran entwickelt, sodass die Elektrolyten in der Redox-Flow-Batterie voneinander getrennt bleiben und Vandium-Ionen aufgrund ihrer Größe nicht passieren können. Protonen können aber weiterhin durch die Membran gelangen. So soll eine Energieeffizienz „von bis zu fast 99 Prozent“ möglich sein.
idw-online.de >>

Geschäftsmodell-Orakel: Kommt der Strom aus der Region, sind sowohl private Haushalte als auch Industriekunden oft bereit, mehr zu zahlen. Das ergab eine Umfrage der Universität Hohenheim in BaWü. Die gesammelten Daten sollen als Basis für ein neues Computerprogramm dienen, welches den Erfolg von neuen Geschäftsmodellen von Energiefirmen im Voraus einschätzen soll.
bizzenergytoday.com >>

Biomethan mit Schokoeis: Eis ist nicht nur eine tolle Abkühlung im Sommer. R&R Ice Cream, Iona Capital und Veolia wollen jetzt ein Abfallprodukt nutzen, um eine anaerobe Gärungsanlage für Biomethan in Großbritannien zu nähren. Dabei liefert Schokoladeneis zehn Prozent mehr Energie als Vanille und 20 Prozent mehr als Erdbeere. Wie es um ausgefallenere Sorten steht, gaben die Unternehmen nicht bekannt.
renews.biz >>

Sichere Erdgasrohrleitungen: Wenn überschüssiger Ökostrom genutzt wird, um Wasserstoff zu erzeugen, wird letzterer oft ins Erdgasnetz eigespeist. Um den Einfluss auf die Leitungen zu überprüfen, hat das Fraunhofer IWM jetzt ein Projekt gestartet, im Rahmen dessen u.a. ein Überwachungs- und Bewertungssystem für die Rohrleitungsnetze entwickelt werden soll.
idw-online.de >>


Zitat der Woche

Johannes Remmel


Johannes-Remmel_200x200px„Kurz gesagt: Energie aus der Region für die Region. Das ist unsere Geschäftsgrundlage.“

NRW-Umweltminister Johannes Remmel sagt zum neuen Landesentwicklungsplan (LEP), dass er Windkraftgegner ernst nimmt. Aber meistens ist es nur eine Unzufriedenheit mit einem Standort selbst. Deswegen wolle man Standorte gemeinsam suchen und die Windenergie weiter ausbauen.
derwesten.de >>


Service

EEG-Baustellen, Akzeptanz von Windkraft, PROGRESS


Lesetipp I: Das EEG 2017 ist beschlossene Sache, aber die Arbeit fängt jetzt erst an. Von allgemeinen Ausschreibungen für Wind und Solar bis zu zuschlagbaren Lasten – bizz energy hat „die wichtigsten EEG-Baustellen“ nochmals zusammengefasst.
bizz-energy.com >>

Lesetipp II: In Teltow-Fläming wurde erstmals eine Wiederholungsstudie zur Akzeptanz von Windkraft durchgeführt. Entgegen der Erwartung vieler gibt es nicht deutlich mehr Gegner als 2005. Aber anstatt mehr Arbeitsplätze erwarten jetzt viele der Befragten eher finanzielle Vorteile für Kommunen.
maz-online.de >>

Studientipp: Eine neue Studie des vom Bund geförderten Forschungsprojektes PROGRESS belegt, dass Windenergieanlagen keine Gefahr für den Bestand von Vogelarten sind. Nur beim Mäusebussard und dem Rotmilan könne es Bestandsrückgänge geben, aber keine Bestandsgefährdung.
bioconsult-sh.de >> (Zusammenfassung) via windmesse.de >>


Kurzschluss

Trocken bleiben


Zusammen mit der NGO Amsterdam Rainproof hat ein Hobby-Brauer aus 1.000 Litern Regenwasser Bier gebraut. Mit dem sogenannten „Himmelswasser“ aus der Flasche will man auf die Gefahr von Überschwemmungen aufmerksam machen. Trocken werden sie die Straßen Amsterdams damit zwar nicht halten, aber zu schmecken scheint’s. Prost!
wiwo.de >>