Nachrichten

20. Juli 2017

Saudi-Arabien, Herne, Cottbus, Stawag, Siemens, Schwerin


Saudi-Arabien plant ersten großen Windpark: Im Rahmen des nationalen Programms für erneuerbare Energien (NREP) hat das saudische Königreich eine Auktionsrunde für den Bau von 400 MW Windkraftleistung gestartet. Bis zum 10. August können Interessenten ihre Qualifikationsprofile für das Projekt bei Dumat al Jandal im Nordwesten des Landes einreichen. Insgesamt schreibt der weltweit größte Erdöl-Exporteur in diesem Jahr 700 MW Regenerativleistung aus.
erneuerbareenergien.de, windkraft-journal.de, bizzenergytoday.com

Solarsiedlung-SodingenEine vollständig energieautarke Siedlung soll in Sodingen, einem Stadtbezirk von Herne (Nordrhein-Westfalen), entstehen. Dafür planen die Stadtwerke sieben freistehende Einfamilienhäuser, die ihre Energie aus regenerativen Quellen fast komplett selbst produzieren. Das Konzept sieht vor, eine PV-Anlage und einen Batteriespeicher mit Geothermie- und Luft-Wärmepumpen zu kombinieren, und Elektroautos außerhalb der Siedlung in einer Solargarage abzustellen.
zfk.de

Wohnungsgesellschaft in Cottbus baut energieautark: In Cottbus baut die Wohnungsgenossenschaft eG Wohnen zwei energieoptimierte Mehrfamilienhäuser. Diese sollen sich v.a. mit Wärme und Strom aus Sonnenenergie versorgen können. Ihren Mietern will die Genossenschaft eine über zehn Jahre garantierte Pauschalmiete inklusive Energie-Flatrate für Strom und Wärme anbieten.
euwid-energie.de, energiezukunft.eu, sonnewindwaerme.de

Mehr Ökostrom! So lautet das erklärte Ziel der Stadtwerke Aachen. Mittlerweile produziert die Stawag jährlich 300 Mio. kWh Ökostrom. Das ist etwa die Hälfte des Stroms, den das Unternehmen an Haushalts- und Gewerbekunden verkauft. 2018 soll der Anteil auf 70 Prozent steigen. Auch am Service will der Energieversorger schrauben.
euwid-energie.de

Siemens bringt DolWin6 ans Netz: Der deutsch-niederländische Netzbetreiber TenneT hat Siemens einen weiteren Auftrag über eine Netzanbindung für Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee erteilt. Das Unternehmen soll die komplette Technik zur Gleichstromübertragung für die Netzanbindung DolWin6 liefern. Den Bau sowie die Offshore-Installation der zugehörigen Plattform verantwortet der spanische Partner Dragados Offshore S.A.
sonnewindwaerme.de, w3.windmesse.de

Batteriespeicher-Upgrade: In Schwerin wurde nun offiziell die Erweiterung des WEMAG-Batteriespeichers (wir berichteten) in Betrieb genommen. Mit Unterstützung von Younicos wurde die Leistung des aktuell größten hybriden Lithium-Batterien-Verbunds Europas auf zehn MW verdoppelt, die Speicherkapazität liegt nun bei 15 kWh.
ostsee-zeitung.de, erneuerbareenergien.de, sonnewindwaerme.de


Zahl der Woche

47 Prozent


Rund 47 Prozent des in Rheinland-Pfalz produzierten Stroms stammen inzwischen aus erneuerbaren Quellen. Durch den Zuwachs bei Windkraft, Photovoltaik und Co. kann sich das Bundesland inzwischen zu fast zwei Dritteln selbst mit Strom versorgen. und Co. Das zeigen Zahlen des Statistischen Landesamtes.
Der Vorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion Bernhard Braun hat nun eine „Offensive für die Elektromobilität im Land und die Umstellung der Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien“ als Ziele ausgegeben.
euwid-energie.de


Technologie

Hydraulik-Antrieb, smarte Grenzregion, Großkollektoren, Mega-Solarspeicher, Power-to-Gas, Brennstoffzellen-Heizungen, Schutz für Windräder


Windkraftanlagen mit Hydraulik-Antrieb: Das Ingenieurbüro INNAS und das Technologieunternehmen Hydrautrans aus den Niederlanden haben es sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 ein hydraulisches Getriebe für Windräder mit besonders großer Turbinenleistungen von bis zu mehr als zwölf MW auf den Markt zu bringen. Dabei sollen vier Hydraulikeinheiten zum Einsatz kommen, die je drei MW übertragen können. Bei kleineren Turbinen ließe sich die Anzahl der Hydraulikeinheiten entsprechend anpassen.
erneuerbareenergien.de, windkraft-journal.de

Smarte Grenzregion: Ein neues Smart Grid soll auf Initiative der Energieunternehmen innogy und Enedis bald Deutschland und Frankreich verbinden. Das 35-Mio-Euro-Projekt umfasst neben dem Smart Grid auch Smart Mobility (Elektromobilität) sowie Energy Efficiency/Sector Coupling (Energieeffizienz und Sektorkopplung) und ist auf vier Jahre angelegt.
euwid-energie.de; dena.de, energate-messenger.de

Solarhaus-SchwamendingenGroßkollektoren für Schweizer Energieschleuder: Im Züricher Stadtkreis Schwamendingen wurde ein 1970 erbautes Apartmenthaus mit 48 Kleinwohnungen umfassend zu einem Plus-Heizenergie-Gebäude umgebaut. Neben einer PV-Anlage auf dem Dach wurden auf 180 Quadratmetern Sonnenkollektoren an der Ost-, Süd- und Westfassade installiert. So verteilt sich die nutzbare Solarenergie relativ gleichmäßig übers Jahr.
kaempfen.com, ee-news.ch

Mega-Solarspeicher für Chemnitzer Großbauprojekt: Im ältesten Stadtteil von Chemnitz realisiert die FASA AG ein ganzes Solarquartier. Dabei ist ein etwa 200.000 Liter fassender Solarspeicher der Schweizer Jenni Energietechnik AG für zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 30 Wohnungen vorgesehen. Der Mega-Solarspeicher traf am 7.7.17 auf der Baustelle des „Solardomizils“ in der sächsischen Stadt ein. Dort wurde der 20-Tonner in den dafür zugehörigen Schacht eingefädelt – Millimeterarbeit!
mdr.de, ee-news.ch

Neues Katalysator-Material für Elektrolyseure: Power-to-Gas-Anlagen könnten bald günstiger werden und effizienter arbeiten. Grund ist ein neues Material, das Forscher des Paul Scherrer Instituts PSI und der Empa entwickelt haben. Dieses beschleunigt als Katalysator in Elektrolyseuren die Aufspaltung der Wassermoleküle und soll sich zuverlässig in großen Mengen herstellen lassen.
euwid-energie.de, ee-news.ch

Heizungen auf Brennstoffzellen-Basis: Diese bietet E.ON seinen Kunden künftig zusammen mit dem Kooperationspartner Efficiencity an. Die Heizungen können gemietet oder gekauft und in bestehende Gasheizungen integriert werden. Mit den Brennstoffzellen-Heizungen von Hersteller Elcor können gleichzeitig Raumwärme und Warmwasser sowie Strom erzeugt werden.
iwr.de, sonnewindwaerme.de

Neuer Schutz für Windräder: Unter dem Namen „Blade Bearing Guard“ (kurz BBG) präsentieren psm und eolotec auf der Husum Wind (12. bis 15. September 2017) ein Frühwarnsystem zur Blattlagerüberwachung. Das System zur permanenten Verschleißüberwachung soll ab 2018 verfügbar sein und kann an allen gängigen Agentypen nachgerüstet werden. Neben Verschleiß stellt auch Schimmelbefall ein Problem bei Windrädern dar. Um diesen zu verhindern, hat Farbenhersteller Tikkurila aus Ansbach in Bayern eine funktionale Beschichtung entwickelt, die durch Kondensfeuchte und Schimmelbefall in Windkraftanlagen verursachte Schäden deutlich reduziert.
windkraft-journal.de (BBG), offshore-windindustrie.de (Schimmel)


Zitat der Woche

Elon Musk


Elon-Musk-Twitter„Wenn man die gesamten USA nur mit Solarenergie versorgen möchte, brauchen wir nur eine kleine Ecke in Nevada, Texas oder Utah. Man braucht nur 100 mal 100 Meilen an Solar Panels.“

Tesla-Chef Elon Musk hat auf einer Versammlung mit über 30 US-Gouverneuren seine Idee zur Energieversorgung der USA vorgestellt. Für die Batterien, um den benötigten Strom rund um die Uhr zur Verfügung zu stellen, bräuchte man lediglich die Fläche des Central Parks in New York, rechnet Musk weiter vor. Die Gesamtfläche von 323 Quadratkilometern müsste auch nicht zusammenhängend sein. Dann mal los!
theglobeandmail.com, inverse.com, giga.de


Service

Offshore, Minnesota, Nordsee-Flauten


Lesetipp: Windkraftanlagen auf See werden immer günstiger und kommen bald ohne öffentliche Subventionen aus. Und auch die Kosten für den Abtransport des Windstroms sinken. Die technische Standardisierung ist ein entscheidender Grund, warum auch Konverterstationen, die den Strom aus den umliegenden Offshore-Windparks aufnehmen, bei größeren Distanzen von Wechselstrom zu Gleichstrom umwandeln und an Land transportieren, immer günstiger werden. Eine Entwicklung, die sich laut Lex Hartman aus der Tennet-Geschäftsführung künftig fortsetzen werde.
handelsblatt.com

Studientipp: Bereits ab 2019 könnte es im US-Bundesstaat Minnesota günstiger sein, große Pufferbatterieanlagen zu bauen, als bei Windflauten und schlechtem Wetter auf den Betrieb von Erdgaskraftwerken zu setzen. Zu diesem Ergebis kommt eine aktuelle Studie des Energy Transition Lab an der University of Minnesota. Demnach könnte man auf die geplante Installation von zusätzlichen 1.800 MW an Erdgaskraftwerken verzichten, wenn es gelänge, Wind- und Sonnenkraft verlässlich und kostengünstig zu speichern.
energytransition.umn.edu (Studie), heise.de

Klicktipp: Was Europa bei Nordsee-Flauten tun kann, erklärt eine neue Studie der ETH Zürich und des Imperial College London. Die Länder müssten nur ihren Windkraftausbau besser abstimmen und die Großwetterlagen berücksichtigen, schon ließe sich die Windkraftausbeute verstetigen.
spiegel.de


Kurzschluss

Tierischer Stromausfall


In Livingstone im afrikanischen Sambia hat ein Pavian für einen Stromausfall gesorgt. Er hatte sich an den Kabeln eines E-Werks zu schaffen gemacht und so die Stromversorgung von 50.000 Menschen gekappt. Das Tier hat den „schweren Stromschlag“ zwar überlebt, muss aber wegen seiner Verletzungen von einer Tierschutz-Organisation behandelt werden.
bbc.com