Nachrichten

18. Mai 2017

PV-Ausschreibungen, deutsch-österreichische Stromschranke, Solarworld, Regionalverband Frankfurt-Rhein-Main, Hamburg Energie, Stadtwerke Hannover, Smartgrid-Anforderungen


juwi copyright solar 2Positive Zwischenbilanz bei PV-Ausschreibungen: 24 der 25 Projekte, die bei der ersten Rundeunde für Photovoltaik-Freiflächenanlagen im April 2015 den Zuschlag erhielten, wurden laut Bundesnetzagentur fristgerecht umgesetzt. Das entspricht einer Realisierungsquote von 96 Prozent. Angesichts der niedrigen Preise, die bei Photovoltaikausschreibungen erzielt werden, fordert der Bundesverband Solarwirtschaft nun eine Verdreifachung des Auktionsvolumens.
euwid-energie.de, sonnewindwaerme.de, solarbranche.de, erneuerbareenergien.de (BSW Solar)

Deutsch-österreichische Stromschranke würde den Netzreservebedarf in Deutschland erheblich senken. Nun haben sich die österreichische Regulierungsbehörde E-Control und die Bundesnetzagentur auf eine entsprechende Regelung geeinigt. Das Engpassmanagement für den Stromhandel an der Grenze soll zum 1. Oktober 2018 eingeführt werden. Dabei sollen deutsche Netzbetreiber teils auch Zugriff auf österreichische Kraftwerke erhalten.
iwr.de

Solarworld produziert weiter – vorerst: Nach dem Insolvenzantrag vergangene Woche läuft die Produktion im Werk in Arnstadt (Thüringen) sowie im größten Teil des Werkes in Freiberg (Sachsen) vorerst weiter. Auch in der Bonner Unternehmenszentrale werde gearbeitet, so ein Sprecher des Insolvenzverwalters Horst Piepenburg.
wiwo.de, mdr.de

„10.000 Dächer für die Energiewende“: Unter diesem Titel hat der Regionalverband Frankfurt-Rhein-Main ein Programm gestartet, um mit Solarstrom die Energiewende im Ballungsraum voranzubringen. Mit Beratung, einfachem Zugang zu Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten und regem Austausch untereinander sollen Bürger und Kommunen bei der Installation von Solaranlagen zur Stromerzeugung unterstützt werden.
fr.de

Neue Vermarktungsprodukte für Hamburg Energie: Der Energieversorger der Hansestadt arbeitet für den Ausbau seines Geschäftsfeldes „Flexibilitätsvermarktung“ an neuen Vermarktungsprodukten. Für eine höhere Flexibilität stehen dabei Einsatz und Vermarktung von Speichern sowie die Weiterentwicklung der bestehenden Leitsystemplattform im Mittelpunkt.
euwid-energie.de

Neue Fernwärmestrategie der Stadtwerke Hannover: Bis zum Jahr 2035 will Enercity die Hälfte der Fernwärme aus erneuerbarer Energie gewinnen. Bei der Neuausrichtung werden die konventionellen Kraftwerke in Linden und Stöcken laut Unternehmenschefin Dr. Susanna Zapreva weiterhin eine wichtige Rolle spielen, vom Kraftwerk Mehrum werde man sich mittelfristig trennen.
zfk.de, energate-messenger.de

Smart-Grid-Anforderungen: Die Verteilnetzbetreiber in Deutschland kritisieren, dass die gegenwärtigen Regelungen des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) nicht zu den gestiegenen Anforderungen an den Netzbetrieb passen und fordern eine Modernisierung. Handlungsbedarf sehen sie dabei vor allem bei den Punkten Flexibilität, Datensicherheit und Regulierung.
ew-magazin.de


Zahl der Woche

43 Milliarden Euro


Stolze 43 Milliarden Euro hat Europa im vergangenen Jahr in die Windenergie investiert – laut WindEurope ein deutlicher Anstieg von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr (35 Mrd. Euro). Der größte Markt 2016 war Großbritannien mit einem Investitionsvolumen von 12,68 Mrd. Euro.
iwr.de, offshore-windindustrie.de


Energy Briefing, Technologie

Redox-Flow-Batterien, Eoltechs IREC-Index, geballte Offshore-Expertise, Mini-Ökoreaktor, Energiedatenmanagement, Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim, Elektrolyse


Redox-Flom-mit-LigninHolzabfälle für Redox-Flow-Batterien: Bei der Zellstoffherstellung aus Holz entsteht das Abfallprodukt Lignin. Von diesem geht eine hohe Umweltbelastung aus. Nun wollen Forscher der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) das Lignin als neuen Elektrolyten für Redox-Flow-Batterien verwenden. Bisher wurde vor allem das teure Metall Vanadium in Flussbatterien verwendet. Holzabfälle könnten es günstig ersetzen.
industr.com, iwr.de

Eoltechs IREC-Index startet in Frankreich: Mit seinem Multi-Source-Windenergieindex soll das unabhängige Windenergie-Beratungsunternehmen Eoltech die Überwachung von 24 Windparks in Frankreich optimieren. Die Technik soll Winddaten in den jeweiligen Regionen auswerten und so helfen, mögliche Turbulenzleistungsdiskrepanzen zu erkennen.
windkraft-journal.de, renewablesnow.com

Geballte Offshore-Expertise: Der deutsche Ingenieurdienstleister Großmann Ingenieur Consult GmbH (Gicon) und das US-amerikanische Ingenieurbüro Glosten wollen künftig kooperieren. Gemeinsam wollen sie an schwimmenden Plattformen für Offshore-Anlagen arbeiten und dafür eine sogenannte Tension-Leg Platform (TLP) entwickeln.
offshore-windindustrie.de, iwr.de

Einen hocheffizienten Mini-Ökoreaktor haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) entwickelt. In dem Minireaktor aus einem in Maschendraht geflochtenen dünnen Kunststoffschlauch laufen chemische Reaktionen unter dem Einfluss von Sonnenlicht als einziger Energiequelle beschleunigt ab. Der Aufbau des Sunflow-Reaktors verkürzt nicht nur die Reaktionszeit, sondern trägt auch zur Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit bei.
uni-mainz.de, windkraft-journal.de

Fokus Energiedatenmanagement: Um sein Produkt- und Dienstleistungsportfolio im Bereich Energiedatenmanagement für Industrie und Mittelstand weiter auszubauen, hat das Mannheimer Energieunternehmen MVV den Energiedaten-Dienstleister econ solutions gekauft. Das Unternehmen zählt mehr als 400 Kunden im gesamten Bundesgebiet.
euwid-energie.de, metropolnews.info

Eine der größten Solarthermieanlagen Deutschlands wollen die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim errichten und in ihren Fernwärmeverbund einbinden. Offizieller Start des 13-Mio.-Euro-Projektes ist am 1. Juni. Das Bundesumweltministerium unterstützt mit 10,4 Mio. Euro.
stadt-und-werk.de

Wachsendes Interesse an Elektrolyseuren: Auf der Suche nach Möglichkeiten, Energie möglichst effizient von einer Form in eine andere umwandeln zu können, rückt die Elektrolyse stärker in den Fokus. International bringen sich nun die Elektrolyseur-Hersteller in Stellung: Es bilden sich Allianzen, um gemeinsam neue Märkte erschließen zu können. So soll etwa spätestens im Jahr 2030 der per Elektrolyse erzeugte Kraftstoff konkurrenzfähig sein.
hzwei.info

Merken


Zitat der Woche

Annegret Kramp-Karrenbauer


Annegret-Kramp-Karrenbauer„Wir kommen in eine Situation, bei der man sehr genau abwägen muss, ob jedes Prozent, um das es jetzt noch geht, rechtfertigt, was an Wald, was an Natur zerstört wird, um dieses Ziel zu erreichen.“

Die alte und neue Saarland-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte die Energiewende, speziell den Ausbau der Windenergie, vor der Landtagswahl im März zum Wahlkampfthema gemacht. Sie betonte damals, ihre Partei stehe zum bisherigen Energiewendeziel, fordere aber eine Prüfung, ob Aufwand und Ertrag noch in einem vernünftigen Verhältnis stünden. Laut Koalitionsvertrag sollen nun „Schutzwürdigkeit historisch alter Waldstandorte mit den Zielen der Energiewende in einen Ausgleich“ gebracht werden.
erneuerbareenergien.de


Service

Efficiency First, erneuerbare Wärme, Ausschreibungskonzept des WindSeeG is


„Efficiency First“: Einen rechtlichen Rahmen für dieses Prinzip fordert die Denkfabrik Agora Energiewende. Dafür wurden Eckpunkte eines künftigen Energieeffizienzgesetzes erarbeitet. Demnach seien stets eine höhere nachfrageseitige Effizienz und der Zubau von Erzeugungskapazitäten gegeeinander abzuwägen.
agora-energiewende.de, euwid-energie.de

Geringe Nachfrage bei erneuerbarer Wärme: 86 Prozent aller im ersten Quartal 2017 verkauften Wärmeerzeuger waren laut Statistik des Heizungsbranchenverbandes BDH Öl- und Gaskessel – derzeit fände fast immer nur ein Eins-zu-Eins–Austausch alter Kessel statt. An den Umstieg auf erneuerbare Wärmequellen denken Hausbesitzer kaum, was angesichts der Preisunterschiede auch kaum verwundert.
sonnewindwaerme.de

Lese-Tipp: Das Ausschreibungskonzept des WindSeeG ist aufgrund seiner Neuartigkeit besonders angreifbar – gerade wegen der erheblichen Unterschiede zum gängigen Vergabeverfahren nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) sei der Grundsatz der Chancengleichheit nicht gewährleistet. Linda Blunk aus der Hamburger Kanzlei BLUNK kommentiert das Ausschreibungskonzept aus juristischer Sicht.
erneuerbareenergien.de


Kurzschluss

Strom vom Klo


Kläranlagen könnten künftig nicht nur Energie einsparen, sondern sogar Strom liefern. Forscher haben eine Bio-Brennstoffzelle entwickelt, bei der Mikroorganismen elektrische Energie direkt aus organischen Stoffen erzeugen. So wird nicht nur ein Teil des Abwassers gereinigt, sondern zugleich die enthaltene chemische Energie in Strom verwandelt. Spülen nicht vergessen!
bmbf.de, iwr.de